Immobilienrente – Oder Wie sorge ich privat für mein Alter vor?

Wie sorge ich privat für mein Alter vor?

Magazin: Altersvorsorge
Stefan Schreiber

N24 schreibt zu der aktuelle Entwicklung:

„Altersarmut wird für Millionen Menschen in Deutschland zum wachsenden Problem. Denn das Versorgungsniveau der künftigen Rentner werde ohne zusätzliche Altersvorsorge in den kommenden Jahren deutlich zurückgehen, wie aus dem „Alterssicherungsbericht 2016″ des Bundessozialministeriums hervorgeht.

Insgesamt verfügten 70,4 Prozent über eine zusätzliche Vorsorge, 33,8 Prozent über einen Riester-Vertrag, 20,4 Prozent sowohl über eine Riester-Police als auch über eine betriebliche Vorsorge.

Knapp die Hälfte aller Senioren haben zusätzliche Einkünfte: Vor allem Zinsen, aber auch Mieten, Pacht und Erwerbseinkommen.

Bereits seit Ende September ist bekannt, wie stark die gesetzliche Rente hinter den Löhnen in den kommenden Jahrzehnten zurückbleibt. Dies zeigt sich im fallenden Rentenniveau. Bis 2035 sinkt es nach Berechnungen des Sozialministeriums von heute 47,8 Prozent auf unter 43 Prozent – bis 2045 soll es auf 41,6 Prozent sinken, wenn nicht gegengesteuert wird.“

Zusammengefasst bringt es N24 auf den Punkt: „Die gesetzliche Rente reicht künftig bei vielen nicht gegen den Absturz in Armut. Der Rat der Regierung: private Vorsorge.“

Jetzt stellt sich die Frage: Wie privat vorsorgen?

Die Hessen Nassauische Grundbesitz (HNG Verwaltungs AG) hat sich mit dieser Frage tiefgehend beschäftigt und ein Mandanten-Zielbild entwickelt. Es geht um zwei Zeiträume, die berücksichtigt werden: Die Phase bis zum, und die Phase ab dem Rentenbeginn. Neben der Staatlichen Rente finden die privaten, staatlich geförderten und vor allem auch betrieblichen Altersvorsorgeprodukte Berücksichtigung.

Ein wesentlicher Baustein ist die Systemimmobilie. Der Mandant wird so systematisch dahin gebracht, das er für die Altersvorsorge eine abbezahlte, vermietete Immobilie sein Eigen nennen kann. Dieser ganz wesentliche Bestandteil der Altersvorsorge ist ein Sachwert, der zudem noch inflationsgeschützt ist. Mit den fünf Schutzschildern werden die Risiken nahezu ausgeschlossen und die steuerlichen Begünstigungen abgefasst.

Die Berater von SystemImmo nehmen sich gerne Zeit und erläutern in einem unverbindlichen, kostenfreien Analysegespräch (auch telefonisch oder via Skype möglich) das Konzept der Systemimmobilie.

Weitere Informationen? Hier klicken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.